20. Oktober 2017 Foreign Policy (Engl.)

Analyse zu Xi Jinpings Machtaufstieg

Was macht Xi Jinping so mächtig und welche Faktoren haben diese Machtausweitung überhaupt ermöglicht? Der Autor erklärt, wie politische Ereignisse, Machtwechsel und Amtsvorgänger den Weg für Xi´s politische Laufbahn geebnet... Mehr...

18. September 2017 economictimes (Engl.)

China eröffnet Autobahn nach Nepal durch Tibet

Eine neue Autobahn, die durch Tibet verläuft, verbindet nun Shanghai mit Dram (chin. Zhangmu) an der nepalesischen Grenze. Die Straße soll sowohl zivilen als auch militärischen Zwecken dienen und es China ermöglichen, in... Mehr...

11. September 2017 OHCHR (Engl.)

UN-Hochkomissar für Menschenrechte bringt Tibet zur Sprache

In seinem Statement zur Eröffnung der Sitzung des UN Menschenrechtsrats in Genf sprach Zeid Ra'ad Al Hussein, UN-Hochkomissar für Menschenrechte, die Schicksale von Tenzin Delek Rinpoche und Tashi Wangchuk an. Auch sprach er sich... Mehr...

22. November 2017Film, Vortrag & Diskussion - 19:00 bis ca. 21:00 Uhr

Golog Jigme: "Leaving Fear Behind"

Die Regionalgruppe Münster der Tibet-Initiative Deutschland lädt Sie recht herzlich zu einem besonderen Filmabend ein. In Anwesenheit des tibetischen Dokumentarfilmers Golog Jigme wird sein  Kurz-Film „Leaving Fear Behind“ über die Menschenrechtslage in Tibet gezeigt.


Leaving Fear Behind ist ein mutiger Film. Tibeter aus Tibet möchten der Welt von ihrer Notlage erzählen. Ausgerüstet mit einer Videokamera fassten Dhondup Wangchen und Golog Jigme den Entschluss, im Vorfeld der Olympischen Spiele in Peking das Leben in Tibet zu dokumentieren. Sie bereisten 2008 die entferntesten Winkel ihrer Heimat und fragten gewöhnliche Tibeter, was sie wirklich über den Dalai Lama, China und die Olympischen Spiele denken. So gibt der Film einen Einblick in die Herzen und Gedanken des tibetischen Volkes und seine langjährige Unzufriedenheit mit der chinesischen Politik in Tibet. Das Filmmaterial wurde unter außergewöhnlichen Umständen aus Tibet geschmuggelt. Golog Jigme wurde danach von den chinesischen Behörden dreimal inhaftiert und gefoltert. Auch wenn der Film 9 Jahre alt ist, hat er nichts von seiner Aktualität eingebüsst. Leider eher im Gegenteil.

Nach der Begrüßung durch die Regionalgruppe der TID, wird Golog Jigme seinen Dokumentarfilm "Leaving Fear Behind" zeigen. Im Anschluss berichtet er über Tibet, sein Leben und seine Erfahrungen. Danach möchte die Tibet-Initiative Gelegenheit für Fragen und zur Diskussion bieten.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Weitere Informationen und eine Online-Version des Films finden Sie unter www.leavingfearbehind.com.

Am Mittwoch, 22. November, von 19:00 - 21:00 Uhr, im neben*an, direkt am Kino Cinema in der Warendorfer Str. 45 in Münster.

02.10.17 bis 10.10.17 im Foyer der Bezirksregierung Münster am Domplatz:

Tibetisches Sandmandala

Vier tibetische Mönche aus aus Ladakh werden im Foyer der Bezirksregierung Münster am Domplatz von Montag, 02.10.17, bis Dienstag, 10.10.17, werktags in der Zeit von 12 bis 18 Uhr ein traditionelles Sandmandala streuen. Gäste sind an allen Tagen herzlich eingeladen, dieser besonderen Aktion beizuwohnen.


Die offizielle Eröffnungsveranstaltung findet am 04.10.17 um 18 Uhr statt. Die Aktion und die Hintergründe werden vorgestellt, Grußworte gesprochen und es wird auch Zeit zum Austausch geben. Diese Veranstaltung ist öffentlich wie auch die Abschlußzeremonie.


Es ist ein sehr faszinierendes und meditatives Erlebnis, zu sehen wie der feine, bunte Sand über Tage so perfekt platziert wird, dass ein detailreiches Bild entsteht, welches traditionelle buddhistische Symbole darstellt. Am Ende eines jeden Tages werden die Mönche in besonderer, farbenprächtiger Kleidung eine ca. 30minütige Puja, eine Andachtszeremonie abhalten, bei der besonders die mantraartigen Gebete und die tiefen Gesänge sehr beeindruckend sind.


Am Dienstag, 10.10.17, findet ab 17 Uhr das feierliche Abschlußritual statt, bei dem das fertige Sandmandala in einer besonderen Zeremonie wieder zum Zentrum des Motivs, seinem Ursprung, zusammengewischt wird. Der feine, gesegnete Sand wird dann in einer Schale gesammelt und dem fließenden Wasser übergeben. Dieser Akt spiegelt das Flüchtige und Vergängliche aller Dinge wider, das Loslösen von der materiellen Welt und den Kreislauf allen Seins.


Der Hintergrund dieser Tour ist einerseits auf die besondere Situation Tibets und der Tibeter aufmerksam zu machen, aber auch um Spenden für ein Schul- und Gesundheitsprojekt in Leh (Ladakh/Nordindien) zu sammeln. Der Mönch und Geshe Thupten Dhargyes hat dieses Projekt federführend 2015 ins Leben gerufen, um für die Bewohner Ladakhs, die über lange Zeit im Jahr aufgrund der besonderen Wetterbedingungen und schlechten Infrastruktur vom Rest der Welt abgeschnitten sind, Bildungs- und Beschäftigungsangebote zu schaffen. Besonders Kinder, deren Eltern kein Geld für eine Schulausbildung haben, bekommen nun die Chance, sich zu qualifizieren und somit auch bessere Berufschancen zu erhalten. Im Schulprojekt steht das Erlernen von Sprachen (besonders Englisch) sowie der Umgang mit modernen Medien aber auch die buddhistische Lehre im Mittelpunkt. Weiterhin soll ein Gesundheitsdienst ausgebaut werden, um die Menschen besser zu versorgen, und ein Minibus finanziert werden, um auch weiter entfernt lebende Menschen erreichen zu können. Die Spenden werden ohne Umwege dem Projekt direkt zugute kommen und beispielsweise für die Miete von und Heizungen in den Schulräumen, englischsprachige Lektüre, Büromaterialien wie Fotokopierer & Papier sowie Computer und Drucker, aber auch zur Bezahlung von Lehrern und einer Köchin sowie Medizin und einem zeitweise vor Ort tätigen Arzt eingesetzt.

 

Der Eintritt ist frei!


Wir freuen uns auf jeden Gast!

Tashi Delek!